/Das Marchfeld und die Kooperation mit Bratislava

Das Marchfeld und die Kooperation mit Bratislava

Weichenstellungen in einem mitteleuropäischen Raum
Das Marchfeld und die Region Bratislava – lange Zeit ein gemeinsamer Lebensraum in dem sich die Geschichte Österreichs und Ungarns widerspiegelt: Stadtgründungen durch König Ottokar, Festigung und Ende des Hauses Habsburg in Österreich, die Schlösser Maria Theresias und des Prinzen Eugen. Verbindend ist bis heute der wertvolle Naturraum entlang March und Donau.
Mit dem EU-Beitritt Österreichs 1994 setzten die Bürgermeister des Bezirkes Gänserndorf und der Záhorie, dem slowakischen Marchfeld, am 11. September 1994 am Fuß der Burg Theben den Grundstock für eine Zusammenarbeit im Sinne der Europäischen Union.

Grenzüberschreitende EU- Projekte bis 2020
Mit der 2012 eröffneten Radbrücke Schloßhof – Devinska Nova Ves ( rd. 60.000 Radfahrer pro Jahr!) hat der Tourismus für das Marchfelder Schlösserreich einen nachhaltigen Aufschwung erfahren. Mit dem Ausbau der Burg Devín/ Theben in Sichtentfernung zum Marchfeld wurde ebenfalls eine kulturtouristische Investition am gemeinsamen March-Radweg gesetzt.
2017 startet Marchegg eine Kulturpartnerschaft mit dem Wiener Volkskundemuseum und dem Slowakischen Nationalmuseum in Bratislava im Interreg-Projekt „ Treasures – Schätze Zentraleuropas“.

Im Frühjahr 2018 wird die Radbrücke Marchegg – Vysoka pri Moravy zur EU-Förderung eingereicht. Mit dem Konzept „Smart Mobil an March mit Rad, Bahn und Bus“ werden beiderseits der March Rad- und Wanderwege vernetzt, Bahnhöfe attraktiviert, eine touristische Buslinie konzipiert.
Stadt -Land-Region – BAUM2020
Eine europaweit beispielhafte Weichenstellung erfolgte mit einem gemeinsamen BAUM-(Bratislava-Umland-Management)-Projektbüro der NÖ.Regional. GmbH und dem Magistrat in Bratislava im Oktober 2017. Eine bessere Abstimmung der Hauptstadt Bratislava und der österreichischen Umland-Gemeinden in Fragen der Regionalentwicklung steht dabei im Vordergrund.
Nähere Informationen: DI Hermann Hansy, NÖ.Regional.GmbH; Fachbereich EU, 0676/88 591 301, hermann.hansy@noeregional.at.

Foto: Hansy
Der höchste Punkt an der March mit Blick ins Marchfeld: auf der Burg Theben markiert eine Tafel die Attraktionen der gemeinsamen Marchregion: Sandberg und Thebner Burg , Schloss Hof, Marchegg und das Schlachtfeld bei Dürnkrut und Jedenspeigen.

2017-11-23T11:58:52+00:00 23. November 2017|Kategorien: Allgemein, Landesausstellung, Presse|

Hinterlassen Sie einen Kommentar